News

Recklinghäuser Weihnachtsmarkt & Eisbahn öffnen die Tore

23/11/2017

2017-11_deboernews_EislaufbahnRecklinghausen_01

Am 23. November läuten in Recklinghausen die Weihnachtsglocken die offizielle Adventszeit 2017 ein: Der Recklinghäuser Weihnachtsmarkt wird eröffnet und zwar zum ersten Mal auf vier Plätzen! Und wie es sich für einen richtigen Weihnachtsmarkt gehört gibt es eben nicht nur kulinarische Köstlichkeiten und viele schöne Dinge zu kaufen, es gibt auch ein Riesenrad und eine Eislaufbahn! Die überdachte Eisbahn findet sich auf dem Rathausplatz und ist eine De Boer Alu Zelthalle mit einer Gesamtgröße von 25 x 30 m. Das De Boer Team wünscht viel Freude beim Schlittschuhlaufen!

Vier Plätze für den Weihnachtszauber & Öffnungszeiten

Der Recklinghäuser Weihnachtszauber findet vom 23.11.2017 bis zum 07.01.2018 statt. In diesem Jahr tagt er, wie gesagt, zum ersten Mal auf vier Plätzen:

  • Kirchplatz St. Peter: Historischer Weihnachtsmarkt - gemütlich und nostalgisch
  • Altstadtmarkt: Der Klassiker – Leckereien und Kunsthandwerk unter dem großen Lichterhimmel
  • Platz am Palais Vest: Für Klein & Groß – ein Weihnachtsmarkt mit viel Spiel, Spaß und Naschwerk
  • Rathausplatz: Weihnachts-Rummel mit überdachter Eisbahn, Riesenrad und doppelstöckiger Almhütte.

 

Die Öffnungszeiten variieren je Platz. Der Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz, auf dem Platz am Palais Vest sowie der Altstadtmarkt haben vom 23.11. bis 23.12.2017 geöffnet. Der Weihnachts-Rummel auf dem Rathausplatz endet am 07.01.2018. Die täglichen Öffnungszeiten, Details und aktuelle Meldungen finden Sie auf der Facebook- Seite und auf der Webseite des Recklinghäuser Weihnachtsmarkts. Jetzt ist die Eislaufbahn noch leer... Wie das ab heute Abend aussehen wird, das erfahren Sie bald hier! Oder Sie schauen selber live vor Ort vorbei und drehen ein paar Runden auf dem Eis!

Oben: Am 23. November ab 15 Uhr startet hier das große Eislaufvergnügen auf der überdachten Eisbahn, einer De Boer Alu Zelthalle

Oben: Der so genannte Weihnachts-Rummel mit Eislaufbahn und Riesenrad schmückt den Vorplatz des Recklinghäuser Rathauses! Natürlich ab Start ohne Fahrzeuge. ;)  

Rekordmarken beim BMW BERLIN-MARATHON 2017

22/11/2017

2017-11_deboernews_BERMarathon_01_c_SCCcamera4

Der diesjährige BMW BERLIN-MARATHON erreichte am 24. September 2017 gleich mehrere Rekordmarken: Auf der einen Seite konnte das sportliche Großereignis eine Rekord-Meldezahl von 43.852 Läufern aus 137 Nationen vermelden. Auf der anderen Seite stellt auch die Zahl der Finisher mit 39.101 Läufern eine neue Rekordmarke dar. Doch damit noch nicht genug: Der Sieger des Männerrennens, Eliud Kipchoge (Kenia), hat den 44. BMW BERLIN-MARATHON mit einer Jahresweltbestzeit von 2:03:32 Stunden gewonnen. Und hier sei noch angemerkt, dass nie zuvor ein Marathonläufer bei derart schwierigen Wetterbedingungen schneller lief. Doch nicht nur der Sieger Kipchoge war auf Rekordmarkenkurs. Auch der Zweite, der Äthiopier Guye Adola, fuhr eine Bestzeit ein: Als Debütant gestartet, lieferte Adola sich einen spannenden Kampf auf Augenhöhe mit Olympiasieger Kipchoge und führte sogar bis kurz vor Kilometer 40. Letzten Endes wurde er Zweiter und zwar mit einer Zeit von 2:03:46 Stunden. Auch eine Rekordzeit, die ein Debütant auf einer rekordkonformen Strecke wie dieser bis dato nie erreicht hatte.

Premier Doppelstock und Terrassen für den besonderen Moment

Wie auch in den Jahren zuvor, konnten die Gäste des Titelsponsors den weltweit bekannten Marathon in seinen unterschiedlichen Disziplinen von einem besonderen Ort aus verfolgen: Zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule stand der VIP Premier Doppelstockbau mit direkter Sicht auf Start und Ziel. Im Untergeschoss bot er den Sportbegeisterten Platz auf 10 x 35 m und im Obergeschoss standen 8 x 30 m im loungigen Stil zur Verfügung. Beide Etagen verfügten zudem über Terrassen, die entsprechend einen vollkommen unmittelbaren Blick auf das Zielgebiet ermöglichten. So konnten die Gäste hier den Zieleinlauf der über 39.000 Finisher live und vor allem hautnah miterleben. Ein besonderer Moment für Zuschauer und Läufer!

Ergebnisse & Ausblick auf 2018

Wer es unter die Top 8 der Männer und Frauen des 44. BMW BERLIN-MARATHON geschafft hat, das erfahren Sie hier. Des Weiteren sind Inline-Skater, Handbiker und Rennrollstuhlfahrer gestartet. Die jeweiligen Gewinner und Ergebnisse erfahren Sie mit einem Klick auf die Disziplin. Und alles zu den Junior-Läufen gibt’s hier. Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, der 45. BMW BERLIN-MARATHON steht bereits in den Startlöchern, zumindest mit den Planungen und den teilweise bereits abgeschlossenen Anmeldungen. Er findet am 16. September 2018 statt - Auf ein Neues in Berlin und an dieser Stelle wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg beim Trainieren!  

Oben: Hier laufen die Bambinis und Juniors um die Wette. Auch diese Läufe sind fester Bestandteil des BMW BERLIN-MARATHON. (Foto_c_SCC EVENTS/camera4)

Oben: Die Läufer sind hochkonzentriert, die Zuschauer fiebern mit. Spannung liegt in der Luft! So muss es sein bei einem Sport-Event dieser Klasse. (Foto_c_SCC EVENTS/camera4)

Oben: Hier sieht man das Obergeschoss des VIP Premier Doppelstockbaus. Ein Ort zum Verweilen und Zusammensitzen. 

Oben: Das Obergeschoss ist natürlich durch die breite Glasfront mit unmittelbarer Sicht auf die Laufstrecke ausgestattet!

Oben: Auch im Untergeschoss gab es natürlich freie Sicht auf die Strecke und das auf Augenhöhe so zu sagen! 

Oben: Natürlich konnten die Gäste in der VIP Location den ganzen Marathon via Live-Übertragung mit erleben.

Oben: Ein phänomenales Bild, ein ebenso phänomenaler Moment für Läufer und Fans! (Foto_c_SCC EVENTS/camera4)

Oben: So sehen Champions aus! Eigentlich sind doch auch alle Finisher Gewinner. (Foto_c_SCC EVENTS/camera4)

Temporäre Event-Infrastruktur für den ‚grünen Gipfel‘ in Bonn

14/11/2017

2017_11_deboernews_COP23_01.jpeg

Die Weltklimakonferenz 2017 fand unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi statt, wobei die Bundesrepublik Deutschland die Republik Fidschi als technische Gastgeberin unterstützte. Vom 6. bis 17. November 2017 trafen sich Diplomaten, Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft aus aller Welt in Bonn. Die internationale Konferenz der Vereinten Nationen (UN), also die so genannte Vertragsstaatenkonferenz (englisch: Conference of the Parties, COP), versammelte sich zum 23. Mal und trug daher die Abkürzung COP23. Zusätzlich trafen sich noch fünf weitere Gremien unter der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel. Insgesamt kamen über 28.000 Teilnehmer.

Eine Konferenz – Zwei Zonen

Das Konferenz-Konzept bestand aus einem Zweiklang, nämlich dem Handeln und Verhandeln. So gab es auch zwei Zonen: Die sogenannte „Bula-Zone“ befand sich zwischen dem World Conference Center Bonn und dem Campus der Vereinten Nationen. Sie stellte die Verhandlungszone der COP23 dar. Dabei vermittelte schon der Name ‚Bula‘ – er bedeutet auf Fidschianisch ‚Willkommen‘ – eine offene Gesprächskultur. Die „Bonn-Zone“ befand sich in der Rheinaue. Hier wurden Umsetzungsprojekte und Lösungsansätze gezeigt und diskutiert. Dabei beteiligten sich unter anderem Regierungen, Kommunen, Nichtregierungsorganisationen sowie Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft. Alleine im deutschen Pavillon – ebenfalls in der „Bonn-Zone“ angesiedelt – wurden mehr als 60 Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz durchgeführt.

Nachhaltigkeit, Ästhetik und Funktionalität

Losberger De Boer entwickelte für die „Bonn-Zone“ Konferenz- und Eventflächen für über 150 Aussteller aus 25 Ländern, die ihre Nachhaltigkeitsentwicklungen zu konkreten Umsetzungsprojekten und Lösungsansätzen präsentierten. Dazu wurden 43 Zelte und Hallen mit einer Gesamtgröße von über zwanzigtausend Quadratmetern zu einer innovativen, temporären Raumlösung kombiniert, die Nachhaltigkeit, Ästhetik und Funktionalität perfekt miteinander vereinte.

Das Zentrum der „Bonn-Zone“ bestand aus einer doppelschiffigen Palas-Konstruktion, die mit ihrer 2,45 m hohen Attika die Besucher zur zentralen Akkreditierung gleich in drei Sprachen willkommen hieß. In ihr war auch der Cateringbereich untergebracht, der sich über zwei Ebenen erstreckte. Hier wurden bis zu 1.500 Personen gleichzeitig bewirtet. Dabei war die barrierefreie Nutzung des zweiten Stockwerks durch die Installation eines sechs Meter hohen Personenaufzugs gewährleistet, der eigens dafür in der mobilen Hallen-Konstruktion installiert wurde. Die beiden Palas-Hallen bestachen nicht nur durch ihre ansprechende, kubische Formgebung. Sie leisteten darüber hinaus einen erheblichen Beitrag zum Nachhaltigkeitsgedanken der COP23. Denn durch den Einsatz von Thermoplanen im Dach, Thermo-Wandkassetten und Wärmeschutzverglasungen trugen allein diese Konstruktionen mit einer Eventfläche von 8.500 m² zu einer Verbesserung der Energieeffizienz bei.

Bis zu 114 m lange Walkways führten zum Konferenzbereich. Immer wieder waren transparente, lichtdurchlässige Dachplanen in die Dachflächen integriert, die für Tageslicht in den Innenräumen sorgen und dadurch Energie für künstliches Licht sparen, was auf den Nachhaltigkeitsgedanken der COP23 einzahlte.

Das innovative Konferenzgebäude-Konzept bestand aus temporären Einheiten unterschiedlichster Dimensionen, exakt am Flächenbedarf der Veranstaltung ausgerichtet. Sie boten angemessen Raum für Konferenzen und Besprechungen, aber auch für Catering, Ruhezonen sowie einen Messe- und Ausstellungsbereich. Nicht zuletzt auch unter dem Nachhaltigkeitsaspekt wird es als Beispiel für zukünftige Klimakonferenzen dienen können. Losberger De Boer ist nach DIN ISO 14001 zertifiziert und handelt ökologisch wie auch ökonomisch nachhaltig.

Gelungene Symbiose aus Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Insgesamt haben 25 Mitarbeiter in neun Wochen über 20.000 m² temporäre Konferenz- und Eventflächen geschaffen, die zur Verbesserung der Energieeffizienz beigetragen haben. Dabei galt es, die große Blumenwiese in der Rheinaue so umweltschonend wie nur irgend möglich zu bebauen. Die Hallen- und Zeltlandschaften wurden auf Gerüsten errichtet und die Zuwegung des Geländes fand mit Zuhilfenahme von eigens angelegten Fahrstraßen statt. Im Anschluss an das Projekt und nach dem Rückbau der Zelthallen wird das Gelände seitens des BMUB renaturiert. Neben dem ausgeklügelten Logistik-Konzept verantwortete Losberger De Boer auch weitere Gewerke, wie zum Beispiel Teile der Innenausstattung, die Bodenbeläge und die Sicherheitsmaßnahmen im Eingangsbereich.

Über die COP 23

Informationen zur COP23 finden Sie unter: https://www.cop23.de/.

Oben: Die 'Bonn-Zone' der COP 23 - hier entstanden über 20.000 m² mobile Event- und Konferenzflächen 

Oben: Die Cateringfläche erstreckt sich über zwei Ebenen, die barrierefrei zugänglich sind. Hier können bis zu 1.500 Menschen bewirtet werden. 

Oben: Der eigens in die Zelt-Hallenkonstruktion integrierter Personenaufzug sorgt für einen barrierenfreien Zugang zum Cateringbereich 

Oben: Einer der Tagungs- und Konferenzbereiche der COP 23

Oben: Eine Tagungssituation in der Bonn-Zone. Hier wurden unter anderem Projekte zum Klimaschutz präsentiert. 

Oben: Losberger De Boer entwickelte für die Bonn-Zone Konferenz- und Eventflächen für über 150 Aussteller aus 25 Ländern

Oben: Durch bis zu 114 m lange Walkways gelangt man zu den Konferenzräumen. 

Oben: Transparente, lichtdurchlässige Dachplanen erhellen hier die Innenräume mit Tageslicht. Das spart Strom und zahlt auf den Nachhaltigkeitsgedanken der COP 23 ein. 

Oben: 20.000 m² mobile Event- und Konferenzflächen von Losberger De Boer für die COP 23 in Bonn. 

 

 

Fotoverweise
Luftaufnahmen: © WOLKENKRATZER/Klaus Göhring
Sonstige Fotos   © Losberger De Boer Group 

NordBau 2017: Baumesse zum wiederholten Mal ausverkauft

13/11/2017

2017-11_deboernews_NordBau_01

Zum 16ten Mal in Folge war die NordBau Messe in Neumünster mit rund 850 Ausstellern ausverkauft. Die NordBau findet jährlich in den Holstenhallen und auf dem Freigelände statt. Sie ist Nordeuropas größte Kompaktmesse für das Bauen und deckt die komplette Bandbreite des Baugeschehens mit modernen Baustoffen und Bauelementen, Baumaschinen, Kommunalgeräten und Nutzfahrzeugen für Bau und Handwerk sowie der neuesten Energietechnik ab. Die 850 Aussteller aus 15 Ländern freuten sich an den fünf Messetagen im September 2017 über den regen Zulauf von 66.200 Besuchern. Vor allem die Sonderschauen „Grün in die Stadt!“ und „Digitalisierung am Bau“ sowie 50 Fachkongresse und der Job-Infotag für den Nachwuchs kamen besonders gut an. De Boer ist seit Jahren Partner der Fachmesse und zeichnet sich für die Jumbo-Hallen und weitere mobile Messe-Locations verantwortlich. 

Die Highlights der NordBau 2017

Mitten in Schleswig-Holstein liegt die Stadt Neumünster mit ihren Holstenhallen, die vielen unterschiedlichen Messen und Events Raum geben. Alljährlich tagt die NordBau hier auf über 20.000 m² Hallenflächen und rund 69.000 m² im Freigelände. Innerhalb von zwei Wochen baut De Boer im Nord- und Süd-Freigelände diverse kleinere Ausstellungshallen für verschiedene Aussteller. Hinzukommen zwei Jumbo-Hallen (40 x 90 m und 40 x 135 m), die für die Messe an sich im Einsatz und mit einander verbunden sind. Der Abbau der temporären Messeflächen erfolgt innerhalb von zehn Tagen.

Bei der NordBau2017 waren der Treffpunkt „Bauleiter & Poliere“ und die große Baumaschinen-Sonderschau besonders beliebt bei den Ausstellern und Besuchern. Die Messe ist auch mehr als nur Ausstellungsplattform: Über 50 Fachkongresse konnten 4.300 Seminarteilnehmer verbuchen und der nordjob-Bau-Infotag für den Nachwuchs ist jedes Jahr Anlaufstelle für die jüngeren Generationen. Zu den Highlights 2017 zählten natürlich auch ganz besonders die beiden Schwerpunkte „Grün in die Stadt!“ und „Digitalisierung am Bau“. Bei der Sonderschau „Grün in die Stadt!“ gab es Wissenswertes und Inspirationen zur Bewirtschaftung von innerstädtischen Flächen, Begrünung von Dächern und Fassaden, Nutzung von Regenwasser und urban gardening. Dass die Digitalisierung gerade großes Thema in sehr vielen Branchen ist, ist Kennzeichen unserer Zeit. Bei der NordBau zeigte sich dieses Schwerpunkthema in folgenden Ausprägungen: Es wurden unter anderem Laser-Scans 3-D und 360-Grad-Visualisierungen von Wohnräumen bis zu großen Bauprojekten präsentiert. Ebenso hält die Digitalisierung auch hier Einzug in die Arbeits- und Projektmanagementabläufe und zeigte sich in der Vernetzung der Planung, der Baumaschinen und des Managements auf den Baustellen. Die nächste NordBau ist vom 5. bis 9. September 2018. Hier gibt´s alle Informationen zur Messe und den Nordbau 2017 Film. Auf ein Wiedersehen in 2018!

Oben: Das Gelände der Holstenhallen ist riesig! Die beiden Jumbo-Hallen zur NordBau 2017 wurden rechts neben die Haupthalle optimal ins Messe-Gesamtbild integriert.

Oben: Von dieser Seitenansicht bekommt man noch mal einen umfassenderen Eindruck des ganzen NordBau Messegeländes.

Oben: Dieses Bild zeigt die Vielseitigkeit der Messeflächen und die Kreativität der Aussteller. 

Oben: Hier ist ein kreisförmig angelegtes Messekonzept zu sehen, bei welchem eine De Boer Location als Messestand zum Einsatz kam. 

Oben: Während das eine Freigelände ausschließlich verschiedene Aussteller beherbergt, sind auf diesem hier auch die beiden Jumbo-Hallen zu Hause. In diesen fanden verschiedene Veranstaltungen und Kongresse der NordBau statt.

Oben: Buntes, reges Messetreiben ziert so jede Messe, doch unter freiem Himmel auf einem Freigelände ist es noch mal ein ganz anderes Vergnügen! Was es hier bei der Planung zu beachten gilt? Wir haben diese 3 Tipps für Freilandausstellungen für euch zusammengestellt! Hinweis: Die Bildrechte aller verwendeter Fotos liegen bei der NordBau Messe und den Holstenhallen. 

 

Signup for our bimonthly newsletter.

Follow Losberger De Boer on

twitter facebook youtube linkedin
close mailchimp window